Nadeldrucker

In den Achtzigern erlebte der Nadeldrucker seinen Gebrauchshöhepunkt und wurde vor allem in Heim- und Kleinbüros eingesetzt. Der Nadeldrucker funktioniert mit einem Farbband, welches sich zwischen Papier und Druckkopf befindet und von einzeln angesteuerten Nadeln beschlagen wird.

Das Druckbild verbessert sich mit der Anzahl der vorhandenen Nadeln. So ist eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 1000 Zeichen pro Sekunde möglich.

Durch ein Farbband sind auch farbliche Ausdrucke möglich. Die subtraktive Farbmischung ist hierfür in Spuren nebeneinander auf dem Band angeordnet und die Farben können durch die vertikale Verschiebung des Farbbandes angesteuert werden.

Mischfarben können lediglich in Form von einem Diffusionsmusters dargestellt werden. Auch der Nadeldrucker verfügt schon über verschiedene Druckverfahren, welche hauptsächlich Einfluss auf die Bildqualität haben. So können sie zwischen Draft (Entwurfsqualität), NLQ (mittlere Qualität) und LQ (hohe Qualität) wählen.

Eine besonders gute Auflösung, wie sie es heutzutage von Tintenstrahl- und Laserdruckern gewöhnt sind, kann der Nadeldrucker nicht erreichen. Weiter ist die geringe Druckgeschwindigkeit vor allem im Geschäftsbereich eher hinderlich und auch der sehr hohe Geräuschpegel beim Drucken gehört zu den Nachteilen. Durch die Abnutzung des Farbbandes wechselt die Druckqualität trotz gleichbleibenden Einstellungen und Folien können gar nicht bedruckt werden.

Aber der Nadeldruck hat selbstverständlich auch eine Vielzahl von Vorteilen. So haben die Geräte eine hohe Lebensdauer, sind wartungsarm und die Verbrauchskosten sind vergleichbar gering. Der zweifellos größte Vorteil ist der Ausdruck mit Durchschlägen. Im Geschäftsbereich ist der Nadeldrucker heute noch in Arztpraxen, Banken und auf Baustellen anzufinden. Parkscheinautomaten und Fahrkartenentwerter arbeiten ebenfalls mit Nadeldruckern. In privaten Haushalten ist er hingegen kaum noch anzutreffen. Die Anschaffungskosten sind höher als bei anderen Druckern und die Anforderungen an Druck- und Bildqualität ist vor allem im privaten Bereich in den letzten Jahren gestiegen.